Marine Geophysik und Hydroakustik

Projekte

Die Projekte der Arbeitsgruppe befinden sich in vielen unterschiedlichen Teilen der Welt, sowohl mitten auf Ozeanen, als auch in direkter Küstennähe vor Kiel. Aber auch entlegene, nur mit dem Hubschrauber zu erreichende Seen werden erforscht.

ECOMAP

(Diese Projektbeschreibung gibt es zur Zeit nur in englischer Version.)

Summary

Baltic Sea environmental assessments by innovative opto-acoustic remote sensing, mapping, and monitoring

The EU program BONUS will fund our project ECOMAP (start 1st of October 2017). The goal of ECOMAP is to develop innovative methods for improved remote sensing of the seafloor in the Baltic Sea, especially addressing the physical impact of benthic life on the sensing procedures. We propose new measurement techniques and a catalogue detailing new procedures on how to implement remote sensing methods for selected habitats. Mehr...

Ocean Hazard Risk Assessment

(Diese Projektbeschreibung gibt es zur Zeit nur in englischer Version.)

Studies on ocean hazard analysis and their magnitude/frequency relationship have been primarily championed by natural scientists. The physical and geological complexity of these hazards proposed by natural scientists is often not considered or adapted by social scientists during their risk and vulnerability assessments. Therefore, the field of natural hazard and risk assessment is one of the most prominent fields of research, once it comes to convergent or transdisciplinary sciences.

Submarine natural hazards like earthquakes, landslides and related tsunamis pose a great threat to coastal communities. Mehr...

Grand Banks Area, Neufundland

Zusammenfassung

Am 18.11.1929 erschütterte ein Erdbeben der Stärke M7.2 den Bereich des Laurentian Channels vor der Küste Neufundlands. Fast zeitgleich wurden 12 transatlantische Unterseekabel beschädigt; innerhalb von 2 Stunden wurde die Südküste Neufundlands von einem zerstörerischen Tsunami getroffen, der 28 Menschenleben forderte. Erst im Jahr 1952 wurde verstanden, dass ein Slump und/oder Turbiditstrom die Ursache für das sequentielle Brechen mehr

Geohazards off Southern Italy

Summary

The continental margins of southern Italy are located along converging plate boundaries, which are affected by intense seismicity and volcanic activity. Most of the coastal areas experienced severe earthquakes, landslides, and tsunamis in historical and/or modern times. The most prominent example is the Messina earthquake of Dec. 28, 1908 (Ms=7.3; 80,000 casualties), which was characterized by the worst tsunami Italy experienced in the historical time (~2000 casualties). Mehr...

NW-Afrika

 

Zusammenfassung

Schon seit einiger Zeit erforscht die Arbeitsgruppe den passiven Kontinentalrand vor Nordwest-Afrika. Er wurde von einem komplexen Zusammenspiel von sedimentären Transportprozessen geprägt, sowohl quer als auch entlang dazu. Während mehrerer Ausfahrten wurden die sedimentären Transportprozesse zwischen 12° und 19°N vor dem Senegal, Mauretanien und der Westsahara anhand von geophysikalischen und sedimentologischen Methoden untersucht.  Mehr...

Lake Ohrid (FYRO Macedonia)

Summary

Lake Ohrid, located on the Balkan Peninsula within the Dinaride-Hellenide-Albanide mountain chain (Macedonia/Albania) is probably the oldest, continuously existing lake in Europe (2-5 Ma).

Surveys

Multidisciplinary including multichannel seismics, sediment echosounder, and coring at Lake Ohrid prove that it is an important archive to study the sedimentary and tectonic evolution of a graben system over a long time period. Mehr

Tuaheni Landslides, offshore New Zealand

Summary

SCHLIP3D - Submarine Clathrate Hydrate Landslide Imaging Project  (Tuaheni-Landslides vor der Ostküste Neuseelands)

Die Dynamik submariner Hangrutschungen ist bisher unzureichend verstanden. Während bei manchen Rutschungen das Material schnell den inneren Zusammenhalt verliert, bleiben bei anderen Rutschungen große intakte Blöcke erhalten. In der jüngeren Vergangenheit wurde zusätzlich postuliert, dass submarine Rutschungen auch durch eine sehr langsame Deformation (Kriechen) charakterisiert sein können. Der Tuaheni Rutschungskomplex vor der Ostküste Neuseelands kann als Prototyp einer sich langsam deformierenden Rutschung angesehen werden. Während der Ausfahrt TAN1404 (13.04.-08.05.2014) mit dem neusseeländischen Forschungsschiff Tangaroa haben wir 3D-seismische Daten mittels des sogenannten P-Cables über den Tuaheni Rutschungskomplexes gesammelt. Mehr...

Lago di Bolsena (Italy)

Summary

The Bolsena caldera formed between 0.6 and 0.2 Ma is an ideal site to study the tectonic and volcanic evolution of calderas. The main area is covered by an 150 m deep lake. A High resolution hydro-acoustic survey using a multichannel reflection seismic system and a sediment echo-sounder system were conducted in Sept. 2012.

As space was limited we used a rowing boat towed by a rubber boat to handle a 36 m long and 24 channel streamer to receive seismic reflections produced using a Mini GI-Gun (0.25 l). Mehr

Bodensee (Deutschland)

Zusammenfassung

Der Bodensee, Deutschlands größter See, hat eine Länge von 60km, eine Breite von 10 km und eine maximale Wassertiefe von 250 m. Der Seespiegel liegt bei etwa 395 m über NN. Die Topografie des Meeresbodens ist in den vergangenen Jahren im Projekt "Tiefenschärfe" des Institutes für Seenforschung in Langenargen genaustens vermessen wurden. Mehr

Rio de la Plata, offshore Uruguay

Zusammenfassung

Das Seegebiet vor Uruguay und Nord-Argentinien bietet in idealer Weise die Möglichkeit, zahlreiche Transport- und Sedimentationsprozesse im „source-to-sink“-Schema auf engem Raum zu untersuchen. Hangabwärts findet Sedimenttransport in Canyons und in Form von Rutschungen statt. Starke Randströmungen führen zudem zu ausgeprägter hangparalleler Verlagerung. Im Rahmen der Meteor-Fahrt M78/3 mehr