Marine Geophysics and Hydroacoustics

Multibeam

Die AG 'Marine Geophysik und Hydroakustik' setzt moderne Fächerecholote (Multibeam) ein, um den Meeresboden effizient zu kartieren. Wir sind darauf spezialisiert, seismische und hydroakustische Systeme auf diverse Forschungs-Plattformen zu adaptieren, von großen bis kleinen Forschungsschiffen, bis hin zu sehr kleinen oder geschleppten Plattformen im Flachwasser.

In der Arbeitsgruppe kommen verschiedene Fächerecholote zum Einsatz. Auf den mittelgroßen und großen deutschen Forschungsschiffen werden in der Regel die fest eingebauten Systeme verwendet (KONGSBERG EM 710, 712, EM 120, 122, ELAC Wärtsilä SB3050). Mobile Fächerecholote werden von der Arbeitsgruppe auf verschiedensten Forschungsplattformen installiert und eingesetzt. Im Flachwasser setzen wir vorzugsweise auf das Chirp-basiertes, integrierte iWBMS der Firma NORBIT. In Kombination mit moderner RTK-GPS Positionierung erhalten wir bis zu 2-4 cm Auflösung in horizontaler und vertikaler Richtung. In der Regel verwenden wir für die genaue Aufnahme der Position und Kompensation der Schiffsbewegung hochpräzise Inertialsysteme (Applanix Wave Master, Codaoctopus F180). More

Sediment Echosounder

Neben den auf deutschen Forschungsschiffen meist fest installierten Systemen (PARASOUND) kommt in unserer Gruppe auch das parametrische Sediment Echolot vom Typ Innomar SES-2000 Standard zum Einsatz. Dieses Gerät zeichnet zwei Frequenzen, eine Primärfrequenz um die 100 kHz und einersekundär Frequenz, die zwischen 4 kHz und 15 kHz gewählt werden kann, auf. Der Öffnungswinkel der ausgesendeten Schallkeule beträgt 3,6°, woraus eine kleine Footprint-Größe und somit hohe Flächenauflösung resultiert. Die tieffrequente sekundär Frequenz dringt je nach Untergrundbeschaffenheit mehrere 10 m in den Meeresboden ein und ermöglicht damit eine hochauflösende Aufnahme oberflächennaher Sedimentschichtung. Zusätzlich zum Untergrund kann auch die Wassersäule aufgenommen werden, wodurch Streukörper (Fische, Gasblasen, Seegras und Pyknoklinen) dargestellt werden können. More

Acoustic Image Gallery

For questions please send an email to jens.schneider@ifg.uni-kiel.de
Animated Spheres (click for animation)
Water column of massive spiral methane
Volcanic CO2 gas bubbles leakage (Panarea, Italy)
High resolution grid of Pockmarks in Eckernförder Bay
Ground mine detection using 300kHz EM2040c snippet backscatter, Baltic Sea Kiel.
Perspective view of methane gas blowout, EM710
diurnal twilight layer (Parasound)
Hatoma - submarine volcano (Bathymetry)
individually rising methane gas bubbles (EM2040c - Alkor 447)
first multispectral multibeam backscatter measurements. Significant differences in the detected bathymetry with more than 10 m offset between EM120 (12 kHz) and EM1002 (95 kHz). With analysing the backscatter together with a subbottom profiler we could clearly map out shallow gas in the sediments in 2D. (Schneider von Deimling et al., 2013)
Bathymetry off Panarea, recorded with the mills-cross ELAC Wärtsilä Seabeam 3050 (50 kHz) multibeam echosounder on R/V POSEIDON. Data was processes with MBSystem. Water column images where recorded at the same time showing hundreds of active CO2 gas vent sites.
High resolution, RTK-guided NORBIT multibeam mapping of the lost observatory site in Eckernförde Bay, Boknis Eck. The plot is showing the "train wheels moorings" of 0.8m diameter surrounding the remaining Coastsens tower in the southeast. The observatories themself could not be found during a dedicated survey of this site.
1